Wandertipp Pfrunger-Burgweiler Ried

Thema Wandertipps Artikel 42 von 45

Fast aus der Vogelperspektive kann man vom „Bannwaldturm“ das Pfrunger-Burgweiler Ried betrachten. Es wird eingerahmt von Ostrach (im Norden), Laubbach (im Nordosten), Königseggwald und Riedhausen (im Osten), Wilhelmsdorf und Pfrungen (im Süden), Burgweiler und Waldbeuren (im Westen) und Ulzhausen (im Südwesten). Das beeindruckende Holzbauwerk mit der atemberaubenden Rundumsicht wurde 2016 gebaut. 

bannwaldturm

Das Pfrunger-Burgweiler Ried ist nach dem Federsee das zweitgrößte zusammenhängende Moorgebiet in Südwestdeutschland und zählt zu den großen Moorlandschaften von nationaler und internationaler Bedeutung. Es erstreckt sich über zehn Kilometer von Norden nach Süden und vier Kilometer von Westen nach Osten. Sein Kerngebiet besteht aus Hochmooren mit natürlichem Baumbestand, die mit artenreichen Niedermooren, ausgedehnten Schilfbeständen und feuchtgründigen Moorwäldern verzahnt sind. Diese besonderen Standortbedingungen bieten vielen Spezialisten, darunter gefährdeten Arten der Roten Liste, einen Lebensraum. Es war 2002-2015 Naturschutzgroßprojekt des Bundes.
Der Schwäbische Heimatbund ist Eigentümer großer Flächen im Ried und des Naturschutzzentrums Wilhelmsdorf, das er auch betreibt. Dieses liegt am Südrand des Rieds, nördlich von Wilhelmsdorf. Der Schwäbische Heimatbund stemmte auch das Großprojekt, mit Maßnahmen u. a. zur Renaturierung, Besucherlenkung und langfristigen Erhaltung.
Seither hat sich viel getan im Ried. Langsam schreitet die Wiedervernässung voran, und so bietet das Ried bei jedem Besuch andere Eindrücke. Die Wanderwege sind gut ausgebaut und beschildert. Infotafeln informieren über das Wichtigste unterwegs. An den Wanderparkplätzen gibt es auch Karten.
Der Riedwanderweg und der Riedlehrpfad Burgweiler führen auf gut befestigten Wegen durch die umliegenden Riedwiesen und Moorwälder. Sie sind aus allen Richtungen zugänglich, empfehlenswert ist der Zugang vom Wanderparkplatz Ulzhausen. Die Riedlehrpfade Wilhelmsdorf führen durch das Moor rund um das Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf.
Vier Wanderwege sind speziell ausgeschildert. Wer sich für Bannwälder interessiert, dem sei der Rundwanderweg »Bannwald« (5,5 km) empfohlen. Man startet entweder beim WP Ulzhausen oder am Grenzsteinmuseum in Burgweiler (ausgeschildert). Letzteres liegt am nördlichen Rand des Rieds. Es geht durch den größten Bannwald Baden-Württembergs mit seiner Vielfalt an unterschiedlichen Waldformen. Interessant, wie die Bäume auf den renaturierten Moorflächen absterben! Den besten Überblick gewinnt man vom Bannwaldturm, der sich im Osten des Rieds befindet. Der kürzeste Weg zum Bannwaldturm beginnt am WP Laubbach.
Der Wanderweg »Moorseen« (6 km) beginnt entweder in Pfrungen (WP Pfrungen Riedhütte) oder am WP Riedhof. Eine Rundwanderung führt durch die Seenlandschaft der Torfbaggerseen. Hier war ca. 150 Jahre lang, bis 1996, das Zentrum des industriellen Torfabbaus. Es finden sich Torfstiche in allen Phasen der Verlandung – von großen offenen Wasserflächen bis zu vollständig verlandeten und mit Bruchwald bewachsenen Abbauflächen. Die Wegstrecke führt weiter durch das von landwirtschaftlicher Nutzung geprägte Ried, eine weite, offene Wiesenlandschaft. Heute werden hier große Bereiche von robusten Rinderrassen ganzjährig beweidet.
Am Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf beginnt der Rundwanderweg »Weite Wiesen« (12 km). Er führt durch den Eulenbruck, das ehemals mächtigste Hochmoor des Riedes, entlang der Ostrach und wieder zurück durch das Gebiet der Torfstichseen.
Eine längere Rundwanderung führt durch den »Großen Trauben« (10 km). Als Start empfehlen sich WP Ulzhausen, WP Ostrachbrücke / Riedhausen oder WP Riedhof. Der »Große Trauben« ist das größte intakte Hochmoor des Rieds. Der Rundwanderweg umrundet das Gebiet, führt entlang von renaturierten Moorflächen und durch den Bannwald. Zwei schöne Ausgucke wurden installiert: ein niederer Turm, von dem aus man in das Dickicht des Bannwalds blickt, das Jahr um Jahr dichter wird. Am Fünfeckweiher gibt es einen schönen Aussichtsbalkon über dem Wasser mit Bänkle, zum Ausruhen und zur Vogelbeobachtung. Fernglas nicht vergessen!

Wanderkarten 1:35.000 des Schwäbischen Albvereins, Hrsg. LGL, Blatt 30, Sigmaringen, Pfullendorf, Blatt 34 Konstanz
Freizeitkarte 1:50.000 des Schwäbischen Albvereins, F 527, Hrsg. LGL,
Bad Saulgau, Bad Buchau, Federsee

Naturschutzzentrum Wilhelmsdorf, Riedweg 3, 88271 Wilhelmsdorf, Telefon 0 75 03 / 7 39, shb naturschutzzentrum-wilhelmsdorf.de.
Pfrunger-Burgweiler Ried: http://schwaebischer-heimatbund.de/naturschutzzentrum

Naturschutzgroßprojekt mit Wanderfaltblatt: http://riedstiftung.de/aufgaben-naturschutzgrossprojekt/naturerlebnis/

Wander- und Radtouren: Tourenportal der Ferienregion Nördlicher Bodensee:  http://www.noerdlicher-bodensee.de/draussen-aktiv/Wandern/Wanderwege-im-Pfrunger-Burgweiler-Ried

Wandertipp – Schwäbische Erinnerungsorte: UlmWandertipp – Burgberg und Otterbachtal bei Steinheim a. d. Murr