Wandertipp – Schwäbische Erinnerungsorte: Hohenstaufen

Thema Wandertipps Artikel 39 von 42

Wandertipp zum Artikel „Schwäbischen Erinnerungsorte“  in den „Blättern des Schwäbischen Albvereins“, Heft 4, 2016, begleitend zur Großen Landesausstellung „Die Schwaben. Vom Mythos zur Marke“ im Landesmuseum Württemberg

Der Hohenstaufen (684 m ü. NN), der Schwäbischen Alb als Zeugenberg vorgelagert, bietet weite Ausblicke nach Osten auf Rechberg, Stuifen und Rosenstein und nach Südwesten auf den Albtrauf und ins Albvorland. Auf dem Gipfel befindet sich die Ruine der Stammburg der Staufer.

hohenstaufen

1.1. direkter und kürzester Weg:
P im Ort Hohenstaufen, ÖV: Bushaltestelle Hohenstaufen, bergauf auf dem Albvereinsweg blauer Balken

1.2. Streckenwanderung auf dem HW 7:
Der HW 7 führt von Lorch über die Schwäbische Alb durch Oberschwaben zum Bodensee nach Friedrichshafen, 240 km
Wegemarke: roter Balken auf weißem Grund mit Beschriftung HW7

1. Etappe: Lorch – Göppingen
Streckenlänge: 19,5 km, Aufstiege 550 m, Abstiege 560 m
Strecke: Start Kloster Lorch bzw. Bahnhof Lorch, über die Rems und die B29, von der Aussichtsplatte oberhalb der B29 geht es weiter nach Oberkirneck, Wäscherhof, Wäscherschlössle, Maitis, Hohenstaufen, durch den Ort Hohenstaufen abwärts über den Spitalwald nach Göppingen zum Bahnhof

Tourendatenbank des Schwäbischen Albvereins,
wandern.albverein.net/tourendatenbank/, Wandervorschlag Nr. 156
Wanderkarte 1:35.000, Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg (LGL), Blatt 13, Göppingen, Schorndorf, 2012

Wandertipp – Altstadtfelsen im oberen DonautalWandertipp – Schwäbische Erinnerungsorte: Schloss Lichtenstein