Wandertipps – Federsee

Thema Wandertipps Artikel 31 von 45

Das eiszeitlich entstandene Federseemoor bietet eine seltene Kombination aus See, Schilfwäldern, Streuwiesen, artenreichen Feuchtwiesen und naturbelassenen Moorwäldern. Es ist das größte Moor Südwestdeutschlands und Lebensraum für eine einzigartige Tier- und Pflanzenwelt. Auf mehr als einem Dutzend Rad- und Wanderwegen lässt sich die Vielfalt der Tier- und Pflanzenwelt entdecken. Schön sind auch die Wege mit den weiten Aussichten über den Federsee und das Ried.

Federseesteg
WanderTIPP 1: Federseesteg

Der Federseesteg ist der einzige Zugang zum Federsee. Er besteht seit 100 Jahren und wurde unlängst erneuert. Ohne Naturstörung und trockenen Fußes erlebt man hier die Moor- und Seelandschaft. Es gibt auch einen Aussichtsturm.
Start: Parkplatz vor dem Federseemuseum (Achtung, Parkgebühren, teilweise verrechenbar mit dem Eintritt zum Federseesteg)
Fernglas mitbringen zur Vogelbeobachtung.
Der NABU unterhält ein Naturschutzzentrum ganz in der Nähe stadteinwärts. Dort kann man sich über Flora und Fauna informieren. NABU-Naturschutzzentrum Federsee, Federseeweg 6, 88422 Bad Buchau, Telefon 0 75 82 / 15 66 info@nabu-federsee.de, www.NABU-federsee.de
WanderTIPP 2: Archäologischer Moorlehrpfad

9,5 km
Start: Parkplatz vor dem Federseemuseum
(Achtung, Parkgebühren)

Vom Stadtrand von Bad Buchau führt er Richtung Süden zu den bedeutenden stein-, bronze- und eisenzeitlichen Fundstätten im Naturschutzgebiet Südliches Federseeried. Es gibt elf Stationen mit Informationstafeln über die Archäologie sowie die Natur- und Landschaftsgeschichte des Gebietes, teilweise mit Aussichtsplattformen, Stegen und Bänkle.
Teilrekonstruktionen verdeutlichen an einigen vorgeschichtlichen Siedlungsarealen die Lage von Gebäuden und Palisaden im Gelände. Darüber hinaus hat man gute Beobachtungsmöglichkeiten der vielfältigen Tierwelt der Feuchtwiesen im Naturschutzgebiet.

Literatur: Urgeschichte erleben, Führer zum Federseemuseum mit archäologischem Freigelände und Moorlehrpfad, Hrsg. Stadt Bad Buchau, Federseemuseum, 2000

WanderTIPP 3: Stiftskirche
Bei einem Stadtbummel durch Bad Buchau sollte man den Besuch der Stiftskirche St. Cornelius und Cyprian nicht versäumen. Sie prägt nicht nur das Stadtbild, sondern ist auch von außergewöhnlichem Reiz. Kloster Buchau, damals noch auf einer Insel im Federsee gelegen, wurde von Adelinde, der Gattin des fränkischen Statthalters und Grafen Warin, im Jahr 770 gegründet und ist eines der ältesten Benediktinerinnenklöster Süddeutschlands. Im 13. Jahrhundert wurde es zu einem der wenigen Damenstifte im deutschsprachigen Raum umgewandelt. Ein Damenstift war, ohne ein Kloster zu sein, eine Gemeinschaft adliger Damen, die den Weg der Ehelosigkeit wählten. Die Damen behielten ihren gewohnten adligen Lebensstil bei, waren verpflichtet, die Statuten einzuhalten und erhielten als Zeichen der Zugehörigkeit ihren Mantel. Bescheiden und schlicht wirkt sie von außen. Doch sobald man den im klassizistischen Stil gehaltenen Kirchenraum betreten hat, wird man von seinem eigentümlichen Reiz gefangen genommen. Geometrisch klare Formen beherrschen den Raum und verleihen ihm Würde und Eleganz. Eine Helligkeit durchflutet ihn, die seiner Klarheit und seine strengen Rationalität Rechnung trägt. Stukkatur ist in festlichem Weiß und Gold gehalten, die Skulpturen und Reliefs ebenfalls in strahlendem Weiß. Verantwortlich für dieses Bauwerk ist Gräfin Maximiliane v. Stadion, Äbtissen des Buchauer Damenstifts. Der Architekt war ein Franzose, die Künstler stammen aus der Region. Auch hier wäre ein Fernglas gut, um die Deckenfresken zu betrachten.
WanderTIPP 4: Federsee-Rundweg

15,3 km
Start: Parkplatz vor dem Federseemuseum (Achtung, Parkgebühren)

Wie der Name schon sagt, führt dieser Weg in einem großen Kreis rund um das Naturschutzgebiet Federsee. Er zeichnet in etwa die Uferlinie des einstigen Federsees vor der künstlichen Absenkung vor gut 200 Jahren nach. Nacheinander erreicht man die Dörfer Oggelshausen, Tiefenbach, Seekirch, Alleshausen und Moosburg, die damals alle direkt am See lagen. Immer wieder bieten sich schöne Ausblicke auf das Federseeried. Der Weg ist als Radweg verzeichnet, ab Moosburg bis Bad Buchau als HW 7.

WanderTIPP 5: Zur Adelindenkapelle auf der Kappeler Höhe

ca. 5 km • Start: Zentrum Bad Buchau- Kappel, Ortsmitte
Auf dem Kreuzweg, der an der Kirche beginnt, bis zur Adelinden- oder Plankentalkapelle, die zu Ehren von Adelindis, der Gründerin des Klosters Buchau, erbaut wurde. Eine Infotafel berichtet über die entsprechenden Sagen, die Kunstmaler Paul Hirt 1944 an die Wände der 1887 neu aufgebauten Kapelle malte. Weiter geht es auf dem Feldweg erst nach Westen, dann nach Norden zu einem Aussichtsturm mit herrlichem Blick über Bad Buchau und das gesamte Federseemoor. Bei Föhn gibts sogar Alpenblick (Zugspitze im Osten bis Schweiz im Westen). Zurück nach Kappel geht man auf dem Feldweg.

Wanderliteratur:
Wanderkarte des Schwäbischen Albvereins, 1:35.000, Blatt 31, Biberach, Ehingen, Hrsg. Schwäbischer Albverein, Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, 2010; Freizeitkarte 1:50.000, F 527, Bad Saulgau, Bad Buchau, Federsee, Hrsg. Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung Baden-Württemberg, 2011
Weitere Wandertipps: Tourist-Information, Marktplatz 6, 88422 Bad Buchau, Tel. 0 75 82 / 93 36-10, info@bad-buchau.de, www.bad-buchau.de.
Die Wanderwege sind auf der Website im Satellitenplan über die Overlayfunktion zu finden.

Wandertipps – Festungen: HohenneuffenWandertipp – Geopfad Bad Schussenried