Wandertipps – Wacholderheiden auf der Schwäbischen Alb: Neuffener Heide

Thema Wandertipps Artikel 24 von 45

Die Neuffener Heide liegt am Fuß des Hohenneuffen, auf mittlerer Höhe am Hang. Neuffener HeideSie steht seit 1978 unter Naturschutz, mit einer typischen Pflanzen- und Tiergesellschaft, vor allem mit seltenen geschützten Pflanzenarten der Halbtrockenrasengesellschaften. Das Naturschutzgebiet hat eine Größe von 16,87 Hektar. Ein Schäfer lässt seine Herde jährlich drei Mal über die Heide ziehen, Mitte Juni, Ende Juli und Ende August. Doch auch die Beweidung kann das Aufkommen von Gehölzen auf der Heide nicht ganz verhindern.

Die frühere Aufgabe des Schäfers, die Heide möglichst frei zu halten von Schwarzdorn und Wildrosen, hat seit Jahrzehnten der Schwäbische Albverein übernommen. Vor allem unser Ehrenmitglied Walter Wahl, ehem. Gau-Naturschutzwart des Teck-Neuffen-Gaus, sorgte dafür. Man kann sich auf einem Rundgang selbst überzeugen, wie schön es dort ist.

Berühmt ist die Neuffener Heide vor allem wegen ihrer Orchideen, gezählt wurden 15 Arten, darunter Brand-Knabenkraut, Fliegen-Ragwurz, Hummel-Ragwurz und Bocks-Riemenzunge.

Auch hier gilt: Zeit, ein Fernglas und gute Ohren mitbringen, denn auch die Tierwelt ist artenreich mit Heuschrecken und Schmetterlingen. Es gibt Infotafeln und selbstverständlich auch Bänkle.

Zur Neuffener Heide gelangt man entweder vom Wanderparkplatz an der Neuffener Steige (L 1250 von Neuffen hinauf zum Burrenhof), vom Wanderparkplatz beim Höhenfreibad am Ortsrand von Neuffen oder von Neuffen aus über die Schloss-Steige (Albvereinsweg blaues Dreieck).

Größere Wanderungen in der Gegend bieten sich an Burgruine Hohenneuffen, HW 1, Gustav-Ströhmfeld-Weg, 22 km von Metzingen nach Neuffen).

Kartenmaterial: Wanderkarte 1:35.000, Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung, Blatt 19 Reutlingen, Bad Urach

Wandertipps – Wacholderheiden auf der Schwäbischen Alb – DigelfeldWandertipps – Wacholderheiden auf der Schwäbischen Alb: Sternberg