WanderTipp Zum Enzblick

Thema Wandertipps Artikel 2 von 45

Die Enz schlängelt sich, aus der Buntsandsteinlandschaft des Nordschwarzwalds kommend, durch den Muschelkalk der Gäuflächen bis zu ihrer Mündung in den Neckar bei Besigheim. Zwischen Mühlacker und Vaihingen, genauer: zwischen Mühlhausen und Roßwag, hat der Fluss eine besonders schöne S-förmige Schlinge ausgebildet. Dort, inmitten wunderschöner alter Kulturlandschaft gelegen, besitzt der Schwäbische Albverein seit 1968 mehrere Grundstücke. 1973 und 2001 wurden zwei weitere Flurstücke aus Naturschutzgründen sowie zur Arrondierung des Besitzes erworben. Einer der großartigsten Aussichtspunkte an dieser Enzschlinge, der »Enzblick«, befindet sich auf Vereinseigentum. Ein Besuch der Grundstücke, des Aussichtspunkts »Enzblick« sowie der ansprechenden Umgebung ist sehr lohnenswert!

Wie kommt man hin?

Der Wanderparkplatz nördlich von Roßwag an der Straße in Richtung Illingen in halber Hanghöhe dient als Ausgangspunkt dieser Rundtour, die zu beiden Seiten der Kreisgrenze (LK Ludwigsburg, Enzkreis) diesen Enztalabschnitt erschließt. Entlang der Fahrstraße geht es zuerst abwärts bis zum Ortseingang von Roßwag. Dabei eröffnet sich ein schöner Blick auf die strukturreiche Enzaue bei Roßwag, die ebenfalls unter Naturschutz steht (NSG »Enzaue bei Roßwag und Burghalde«). Ein Abstecher dorthin ist lohnenswert.

Am Ortseingang folgt man der Beschilderung des HW10 und biegt nach rechts ab. Vorbei am Kleintierzüchterheim gelangt man so ins Enztal. Die Beschilderung des HW10 weist weiter den Weg, bis dieser die Enzseite wechselt. Unsere Rundtour überquert jedoch hier nicht die Enz, sondern folgt weiter dem Weg entlang des Enzufers. Am Hang, im Wald verborgen, zeugen Steinmauern von der früheren Nutzung, und auf einem Felsen finden sich wenige Reste der Ruine Altroßwag aus dem 11. Jahrhundert. Angenehme Ruhe herrscht hier, denn es gibt keine Straße wie im überwiegenden Verlauf des Enztals. Lediglich zahlreiche Radfahrer nutzen diesen Wegabschnitt, der Teil des Enztalradwegs ist. Auf dem weiteren Weg kann man nun einen schönen Blick auf den Steilhang des Enztals mit seinen Felswänden und Weinbergen genießen.

Dort, wo die Talaue sich weitet, wählt man nun nach links den Weg, der auf einem Damm entlang der Enz verläuft. Beim Vereinsheim von Mühlhausen wendet man sich nach rechts, folgt der »Schlossstraße« und durchquert dabei den Ortskern Mühlhausens mit seinen hübschen alten Häusern. Auf der »Alten Steige« geht es nun nach rechts, vorbei an einem klei-nen Schloss. Dieses Renaissance-Schloss wurde 1566 erbaut und befindet sich heute im Privatbesitz.

Der Weg gewinnt an Höhe, und es bietet sich ein schöner Blick ins Enztal. Auf halber Höhe kann man nun durch die Weinberge wandern, bis der Weg schließlich ansteigt und an der Landstraße zwischen Lomersheim und Illingen/Roßwag endet.

Hier folgt man der Straße nach rechts, bis ein markierter Wanderweg wiederum nach rechts abbiegt. Dieser leitet direkt zu den Grundstücken des Schwäbischen Albvereins und zum »Enzblick«. Weiter wandert man auf einem Pfad. Kurz bevor dieser auf die Landstraße trifft, geht es auf einem Asphaltweg entlang der Landstraße zurück zum Wanderparkplatz.

Martina Steinmetz, Wegereferentin

WanderTIPP: LochensteinWanderTIPP: Burgenweg vom Neckar zur Donau – Landschaft als Spiegel der Geschichte