Bildergalerie zur 1. Etappe der Wimpelwanderung von Bad Friedrichshall nach Plochingen

Treffpunkt war um 8.30 Uhr vor dem Rathaus Bad Friedrichshall.

Nach einem kleinen Empfang  Empfang im Rathaus durch BM Dolderer wurde der Landesfestwimpel von BM Dolderer an Eugen Kramer, den Hauptorganisator  der Wimpelwanderung übergeben.
Start der 1. Etappe um 9.00 Uhr
Wanderstrecke: Kochendorf- Plattenwald – Amorbach – Mönchswald – Gellmersbach – Weißenhof – Weinsberg, Burg Weibertreu. Dort fand eine geführte Besichtigung statt.
Wegstrecke: 16,5 km
Wanderführer: Erich Schuster

Hier einige Eindrücke von der 1. Etappe

Jahreshauptversammlung 2013

Thema Landesfest 2013 Artikel 2 von 7

Die Jahreshauptversammlung 2013 des Schwäbischen Albvereins fand am 9. Juni 2013 in der Stadthalle in Plochingen statt.

Begrüßung und Bericht des Präsidenten

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

sehr geehrte Ehrengäste,

liebe Ehrenmitglieder,

liebe Wanderfreundinnen, liebe Wanderfreunde,

nachdem die Stadtkapelle Plochingen unter der Leitung  von Robert Braininger uns musikalisch begrüßt hat, darf ich Sie zur Hauptversammlung 2013 des Schwäbischen Albvereins in der Stadthalle Plochingen sehr herzlich willkommen heißen.

Viele Ehrengäste sind unserer Einladung gefolgt und heute nach Plochingen gekommen.

An erster Stelle begrüße ich den Präsidenten des Landtages von Baden-Württemberg Herrn Guido Wolf. Es ist für uns eine besondere Ehre, dass Sie heute nach Plochingen gekommen sind und an unsrer Hauptversammlung teilnehmen.

Meine sehr geehrten Damen und Herren, des weiteren möchte ich noch weitere Ehrengäste namentlich begrüßen. Wer von den Anwesenden an unseren letzten Hauptversammlungen teilgenommen hat, kennt den nun folgenden Satz. In Anbetracht der Tatsache, dass wir viele Ehrengäste haben, bitte ich Sie alle, Ihren Willkommensbeifall bis zum Ende der Namensnennungen aufzusparen.

Ich begrüße

Herrn stv. Landtagspräsidenten Wolfgang Drexler,

Herrn Bundestagsabgeordneten Markus Grübel,

Herrn Landtagsabgeordneten Andreas Deuschle,

Frau Ministerialdirigentin Frömke vom Kultusministerium,

Herrn Landrat Eininger,

den Hausherrn  Herrn Bürgermeister Buß,

meine Kolleginnen und Kollegen des Gemeinderates der Stadt Plochingen,

Herrn Hafendirektor Weiß,

Herrn stellvertr. Vorsitzenden Dietz vom Landesnaturschutzverband,

Frau Vorsitzende Dr. Dahlbender vom BUND,

Herrn Vorsitzenden Grytz von den Naturfreunden,

Herrn Vorsitzenden Frank von der AG Sing-, Tanz- und Spielkreise,

Herrn Vorsitzenden Griesinger vom Schwäbischen Heimatbund,

Herrn Vorsitzenden Dr. Keller vom AKPV,

Herrn Vizepräsident Aloys Steppuhn von der Europäischen Wandervereinigung,

Herrn Vorsitzenden Buck vom Mährisch-Schlesischen Sudentengebirgsverein,

Herrn Reinelt, Vorstandsmitglied des Deutschen Wanderverbands und Ehrenvorsitzender des Mährisch-Schlesischen Sudetengebirgsvereins,

 

Von unseren zahlreichen Sponsoren begrüße ich

Herrn Scholz von der Kreissparkasse,

Herrn Schmelzle von der Volksbank Plochingen

als letzten namentlich, aber umso herzlicher, begrüße ich unseren lieben Ehrenpräsident Peter Stoll.

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

ich heiße Sie alle, auch die namentlich nicht Genannten, sehr herzlich willkommen. Ich freue mich, dass Sie den Weg nach  Plochingen gefunden haben. Ihr Kommen ehrt unseren Verein, zeigt Ihr Interesse und Ihre Verbundenheit zum größten europäischen Wanderverein.

Ich erkläre hiermit die Hauptversammlung 2013  des Schwäbischen Albvereins in Plochingen für eröffnet.

Die Einladung zur heutigen Versammlung erfolgte satzungsgemäß in den Blättern des Schwäbischen Albvereins Heft Nr. 1 / 2013 vom 1. März 2013.

13. August 1888, ein Datum, das für den Schwäbischen Albverein eine besondere Bedeutung hat. Der Esslinger Arzt und Vorsitzende des Verschönerungsvereins Esslingen hatte für diesen Tag zu einem Treffen nach Plochingen eingeladen. Der Gründungstag unseres Vereins. Vor 25 Jahren traf sich hier die große Vereinsfamilie zu einer Hauptversammlung, um das 100-jährige Jubiläum zu feiern. Heute sind wir wieder an den Gründungsort gekommen, um erneut ein Jubiläum zu feiern.

Seit gestern beleben unsere Gäste aus Nah und Fern und unsere Mitglieder die Stadt. Ein buntes und fröhliches Treiben, Tanzen und Musizieren findet an vielen Plätzen statt. Als Plochinger Stadtrat hoffe ich, dass Sie sich hier wohl fühlen. Für die herzliche Gastfreundschaft danke ich Ihnen, Herrn Bürgermeister Buß, der Stadt Plochingen und der Bevölkerung im Namen aller Teilnehmer sehr herzlich.

Bevor ich es vergessen sollte, möchte ich an dieser Stelle auch allen danken, die an der Vorbereitung und Durchführung unseres großen Landesfestes beteiligt sind, dem Esslinger Gau mit dem Gauvorsitzenden Uli Hempel, der OG Plochingen unter der Leitung von Dieter Weiss und allen beteiligten Ortsgruppen.  Außerdem bedanke ich mich bei den Sponsoren, die durch ihre großzügige finanzielle Unterstützung dieses Fest ermöglichen.

Selbstverständlich bedanke ich mich auch bei meiner Stadtkapelle Plochingen für die musikalische Umrahmung unserer Hauptversammlung. Ich freue mich jetzt schon auf den nach dieser Versammlung stattfindenden Festzug. Gerne erinnere ich mich an viele Festzüge, an denen ich als Vorsitzender des Musikvereins Stadtkapelle mit marschiert bin. So wie ich damals stolz auf meine Stadtkapelle war, so bin ich auch heute noch als Ehrenvorsitzender stolz auf Euch.

Wie es für einen Wanderverein üblich ist, sind auch heute wieder sehr viele Wanderfreundinnen und Wanderfreunde angewandert, manche sogar mehrere Tage lang.

Der Vorsitzende der OG Bad Urach Eugen Kramer hatte beim Landesfest 2010 in Bad Urach einen Wanderwimpel gestiftet als Symbol für die Landesfest-Wimpelwanderungen von einem Landesfest zum anderen. In fünf Etappen ist er mit einer Schar Wanderfreunden von  Bad Friedrichshall nach Plochingen gewandert und hat den Wanderwimpel mitgebracht.

Von den angewanderten Gruppen sind mir folgende mitgeteilt worden:

OG Bitz, Gundelfingen, Backnang, Gemmrigheim, Steinheim/Murr, Schwaikheim; vom Donau-Bussen-Gau ist eine Fahrradgruppe angereist.

Falls ich eine Gruppe vergessen haben sollte, bitte ich um Vergebung.

Ich wünsche uns allen eine schöne Hauptversammlung, viele gute Begegnungen und interessante Erlebnisse beim Landesfest 2013 des Schwäbischen Albvereins.

Bericht des Präsidenten

Sehr geehrte Ehrengäste,

meine sehr geehrten Damen und Herren,

liebe Wanderfreundinnen und Wanderfreunde,

zu Beginn meines Berichtes darf ich Sie bitten, sich zu Ehren unserer verstorbenen Mitglieder von Ihren Plätzen zu erheben. Eine große Anzahl unserer Wanderfreundinnen und Wanderfreunde haben seit der letzten Hauptversammlung in Bad Friedrichshall ihre letzte Wanderung angetreten. Wir danken unseren verstorbenen Mitgliedern dafür, dass wir ihre Weggefährten sein durften. Den Angehörigen sprechen wir unser Mitgefühl aus. Wir werden das Andenken der Verstorbenen in Ehren bewahren.

 

Meine sehr geehrten Damen und Herren,

heute gebe ich meinen 12. Bericht in einer Hauptversammlung des Schwäbischen Albvereins ab. Die heutige Versammlung unterscheidet sich von den vorausgegangenen dadurch, dass wir 125-jähriges Jubiläum feiern und dass für den Vorstand eine vierjährige Amtszeit zu Ende gegangen ist. Mein  Bericht wird einen Überblick über die letzten vier Jahre geben. Dieser Zeitraum war geprägt durch die Vorbereitung auf das Jubiläum, durch die Sanierungen unserer Häuser – Erfüllung von Pflichtaufgaben wegen neuer Vorschriften und Auflagen, durch Weiterentwicklung unserer Angebote und durch Intensivierung der Betreuung unserer Gaue und Ortsgruppen.

Der aufwändigste Teil der Jubiläumsvorbereitungen war die Sanierung unserer Hauptgeschäftsstelle. Die Natursteinfassade musste ersetzt werden, da sie im Laufe der Zeit bröselig geworden ist und einzelne Teile drohten, auf den Gehweg zu fallen. Die Außenwände und das Dach wurden mit Wärmedämmung versehen. Die Fenster, der Eingangsbereich, die Haustüre und das Treppenhaus wurden komplett erneuert. Der Verkaufsraum wurde vergrößert und zu einem modernen Empfangs-, Informations- und Verkaufsbereich umgewandelt. Gleichfalls wurde im Erdgeschoss ein Wartebereich eingerichtet. Ein positiver Effekt des Umbaus ist, dass wir jetzt  ca. 40 % weniger Energie benötigen. Die CO2- Einsparung ist auch sehr beträchtlich.

Der wohl emotionalste Teil der Jubiläumsvorbereitung war die Erneuerung unseres Erscheinungsbildes, insbesondere das neue Logo. Lebhafte Diskussionen wurden geführt. Nicht jeder war mit der Auswahl einverstanden. Das Präsidium und der Vorstand haben die ihnen übertragene Verantwortung sehr ernst genommen und Entscheidungen getroffen, die nicht unbedingt von allen akzeptiert worden sind. In der Zwischenzeit findet unser neues Logo weitestgehend Zuspruch, sowohl von den Mitgliedern als auch von Nichtmitgliedern.

Der Internetauftritt wurde überarbeitet und hat zum Jahreswechsel ein neues Aussehen erhalten. Die Veranstaltungen sind übersichtlich dargestellt und jeder Besucher findet sich schneller zurecht.

Frau Dr. Walter und Vizepräsident Wolf haben eine inhaltliche Struktur für ein Jubiläumsbuch entwickelt, viele Persönlichkeiten motiviert, Grußworte zu schreiben, einige Autoren beauftragt, Fachbeiträge zu schreiben, und selber auch eigene Kapitel dem Werk beigefügt. Dieses Buch gibt einen flüssig zu lesenden Überblick über die geschichtliche Entwicklung unseres Vereins. Es beschreibt eindrucksvoll die vielfältigen Aufgaben, mit denen wir uns beschäftigen. Das Buch bleibt nicht beim Heute stehen, sondern gibt einen Ausblick in die Zukunft. Den  beiden spreche ich großes Lob aus und danke ihnen für ein sehr gelungenes Jubiläumsbuch. Ich kann nur jedem empfehlen, dieses Buch zu kaufen. Der Subskriptionspreis beträgt 9,90 €. Für die Teilnehmer der heutigen Hauptversammlung biete ich eine einmalige Gelegenheit, das Buch zusammen mit einer neuen Jubiläumsbaumwolltragetasche zu einem Sonderpreis von 10,00 €. Dieser Preis gilt nur im Foyer der Stadthalle.

Im letzten Monat fanden in den Gauen Sternwandertreffen statt. Diese Treffen habe ich angeregt, weil mir die Außenwirkung solcher Veranstaltungen für die Werbung des Albvereins wichtig ist und weil bei solchen gauweiten Ortsgruppen übergreifenden Treffen das Zusammengehörigkeitsgefühl verbessert werden kann. Mir ist es wichtig, unsere Mitglieder erleben zu lassen, dass sie alle gemeinsam einem großen Verein angehören.

Neben der Vorbereitung des Jubiläums gab es viele Pflichtaufgaben zu erledigen. Das Wanderheim Eschelhof musste noch an die Kanalisation angeschlossen werden. Das Pfannentalhaus erhielt eine Kleinkläranlage. Die Heizung des Nägelehauses wurde durch ein gasbetriebenes Blockheizkraftwerk ersetzt. Als verantwortungsvoller Naturschutzverband spricht der Schwäbische Albverein nicht nur von Klimaschutz, sondern betreibt selber aktive Energieeinsparung und CO2-Reduktion. Durch den Austausch können wir jährlich über 20 Tonnen CO2  einsparen.

Des Weiteren musste in zahlreichen Wanderheimen der Brandschutz verbessert werden, Zweite Fluchtwege errichtet werden, Brandmeldeanlagen den neuesten Vorschriften angepasst werden, Sicherheitstüren eingebaut werden.

Zu allem Überfluss ist noch die ehemalige Ostbastion des Wanderheimes Burg Teck durch einen Mauerabsturz beschädigt. Denkmalschutz und Archäologie haben uns gezwungen, durch eine aufwändige Umhüllung die zu Tage getretenen Fundamente für die Nachwelt zu  konservieren. Diese Arbeiten sind jetzt abgeschlossen.

Erst kürzlich wurde das Hauptgebäude der Fuchsfarm saniert. Der Betreuungsverein und sehr viele fleißige Helfer haben gemeinsam mit Fachhandwerkern den Umbau gestemmt. Die Waschräume wurden umfassend erneuert. Die Heizung wurde ausgetauscht und die gesamte Beheizung des Gebäudes auf den neuesten Stand gebracht. Der Brandschutz wurde grundlegend verbessert. Die Sanierung wurde deutlich teurer als ursprünglich geplant. Zahlreiche Spenden haben den Umbau ermöglicht. An dieser Stelle danke ich allen fleißigen Helfern und den Spendern für ihre Mithilfe und Unterstützung. Sie haben es ermöglicht, dass dieser Umbau gemacht werden konnte. Allerdings besteht noch eine Finanzierungslücke. Deshalb möchte ich nochmals um Spenden bitten.

Inzwischen haben schon wieder einige Freizeiten in unserem Jugend- und Familienzentrum stattgefunden. Die offizielle Einweihung bzw. Wiedereröffnung wird am 6. Juli 2013 gefeiert.

Das letzte Jahr war als Familienaktionsjahr ausgerufen worden. Aus Sicht der Akteure waren die Familienaktionen ein voller Erfolg. Viele Presseberichte über die sehr gut besuchten Veranstaltungen sind erschienen. Über 150 Rückmeldebögen gaben Auskunft über die unterschiedlichsten Aktionen. Ob Käseseminar, Märchenerzählungen, Wanderungen mit Tieren oder eine Fahrt mit einer Draisine, für jeden Geschmack war etwas dabei. Auch viele naturkundliche Wanderungen wurden angeboten. Ein besonderer Höhepunkt war der Auftritt der Mundartband „Wendrsonn“ beim Landesfest in Bad Friedrichshall. Die Band hat extra für die Familiengruppen ein Lied komponiert. Die zahlreichen Zuhörer waren bei der Uraufführung des Liedes „Lust auf Abenteuer“ begeistert.

Ich bin der Meinung, dass das Aktionsjahr keine Eintagsfliege sein darf. Familienaktionen müssen ständig angeboten werden. Bisher zögernde Ortsgruppen müssen motiviert werden, Familiengruppen zu gründen. Ich appelliere an alle OGn, für junge Familien eine neue Heimat an zu bieten. Wir müssen für die weitere Existenz des Schwäbischen Albvereins neue Mitglieder gewinnen. Wir werden alle älter. Für niemanden wird die Zeit angehalten. Wir müssen heute Sorge dafür tragen, dass wir auch in 20 Jahren lebensfähige OGn haben werden.

Neu in das Angebot des Schwäbischen Albvereins werden Gesundheitswanderungen aufgenommen. Gesundheitswandern ist ein tolles Bewegungsprogramm, das Wandern, Naturerlebnisse, Geselligkeit und physiotherapeutische Übungen wirkungsvoll kombiniert. Eine wissenschaftliche Untersuchung an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg belegt, dass unsere Gesundheitswanderungen folgende Anforderungen erfüllen:

– Stärkung von Koordination, Kraft, Ausdauer und Entspannung

– Minderung von Risikofaktoren

– Verbesserung des allgemeinen Wohlbefindens.

Auch wurde bewiesen, dass positive Auswirkungen auf das Herz-Kreislauf-System, auf den Stoffwechsel, auf den Bewegungsapparat, auf das Immunsystem und auf die Psyche zu verzeichnen sind.

Allerdings werden diese Effekte nachhaltig nur erzielt, wenn die Gesundheitswanderungen kursmäßig – 8 bis 10 Wanderungen pro Kurs – durchgeführt werden. Die Wanderungen dauern ca. 2 Stunden. Dabei wird auf einer Strecke von ca. 3 – 5 km abwechselnd gewandert und bei Stopps zwischendurch mit speziellen Übungen z. B. die Muskulatur gekräftigt und gedehnt und auch die Koordination geschult.

Für dieses neuartige Angebot haben wir anlässlich des 125-jährigen Jubiläums eine größere Anzahl Gesundheitswanderführerinnen und Gesundheitswanderführer ausbilden lassen. In den nächsten beiden Monaten werden über unser Vereinsgebiet verteilt dreiteilige Schnupperkurse angeboten. Diese Schnupperkurse sind kostenlos. Teilnehmen können sowohl Mitglieder als auch Nichtmitglieder.

Diese Woche fanden hier in Plochingen bereits vier Gesundheits-wanderungen statt. Eine fünfte Wanderung wird parallel zu unserer Hauptversammlung angeboten. Die Termine für die nächsten Schnupperkurse können Sie dem Flyer auf ihrem Platz entnehmen.

Ich bin überzeugt, dass die Bevölkerung in Zukunft noch mehr für ihre gesundheitliche Prävention unternehmen wird. Gesundheitswandern ist ein niederschwelliges Angebot für jeden, der etwas für seine Gesundheit machen möchte. Es ist nicht so teuer, wie die Aktionen in einem Fitnessstudio und auch nicht so anstrengend.

Für die OGn bietet sich hier eine sehr gute Möglichkeit der Mitgliederwerbung, wenn sie in ihren Jahresprogrammen  Gesundheitswanderungen anbieten.

Leider kann ich in der kurzen zur Verfügung stehenden Zeit nicht alle Fachbereiche unseres Wander- und Heimatvereines ansprechen. Alle sind es wert, dass über sie berichtet werden sollte. Ich bitte Sie meine Damen und Herrn, die entsprechenden Berichte in den Albvereinsblättern und in unseren kostenlosen und monatlich erscheinenden Informationsbriefen Albverein Aktuell aufmerksam zu lesen. Ich schätze sehr die Arbeit unserer Wanderwarte, Wegemeister, Naturschützer, Volkstänzer, Brauchtums- und Mundartpfleger, Betreuer der Wanderheime und Türme und aller Aktiven, die sich zum Wohle unseres Vereines und damit auch unserer Heimat einsetzen.

Gestern hat der Hauptausschuss einen neuen Gesamtvorstand für die nächsten vier Jahre gewählt. Von den bisherigen Vorstandsmitgliedern haben bis auf Annimarie Hirschbach und Dieter Stark alle wieder kandidiert und wurden wiedergewählt. Neu in den Vorstand wurden Tanja Waidmann – ehemalige stellvertretende Hauptjugendwartin – und Rolf Kesenheimer – Gauvorsitzender des Allgäu-Gaues und Vorsitzender der OG Bergatreute gewählt.

Gewählt sind als Präsident Hans-Ulrich Rauchfuß, als Vizepräsident Reinhard Wolf und Hansjörg Schönherr, als Beisitzer im Vorstand Tanja Waidmann, Rolf Kesenheimer, Rolf-Walther Schmid und Manfred Stingel. Der Vorstand wird vervollständigt durch unseren Ehrenpräsidenten Peter Stoll und durch Hauptjugendwart Michael Neudörfer.

Auch in der Hauptgeschäftsstelle haben sich personelle Veränderungen ergeben. Seit 1. April haben wir eine Hauptgeschäftsführerin. Frau Schramm hat die Nachfolge von Herrn Abler angetreten. Des Weiteren hat Frau Steinmetz am 1. April die Nachfolge von Herrn Weiss als Wegereferentin übernommen.

Zum Abschluss meines Berichtes danke ich allen, die mich bei meiner Aufgabe unterstützt haben und die sich für unseren Verein in den Ortsgruppen, in den Gauen, im Gesamtverein, im Hauptausschuss und im Vorstand eingesetzt haben. Ich sage ausdrücklich bei allen, und meine alle ehrenamtlichen und hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gemeinsam mit ihren Familienangehörigen, Partnerinnen und Partnern.

Ein weiterer besonderer Dank gilt meinen beiden Stellvertretern  Reinhard Wolf und Hansjörg Schönherr.

Für die vor uns liegende Zeit bitte ich Sie alle um Ihre Unterstützung und bitte Sie, sich weiterhin zum Wohle des Schwäbischen Albvereins und damit auch zum Wohle unserer Heimat  einzusetzen. Gemeinsam können wir die Zukunft meistern.

Ich danke Ihnen für Ihre Aufmerksamkeit und schließe meinen Bericht mit einem herzlichen Frisch Auf.

Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß

 

Herzlichen Dank

Thema Landesfest 2013 Artikel 1 von 7

Im Namen des Schwäbischen Albvereins möchte ich allen danken, die zum Gelingen des Landesfests 2013 in Plochingen beigetragen haben, im Esslinger Gau und insbesondere dem Gauvorsitzenden Ulrich Hempel, in der OG Plochingen und insbesondere dem OG-Vorsitzenden Dieter Weiss, in den Ortsgruppen, den Volkstänzern und den internationalen Gästen, dem Gesamtverein, der Stadt Plochingen und ganz besonders Bürgermeister Frank Buß, der Gastfreundschaft ihrer Bürgerinnen und Bürger, Sponsoren, Spendern und allen anderen Personen, Institutionen und Firmen, die uns unterstützt haben. Ohne diese breite Beteiligung wäre ein Fest dieser Größenordnung nicht zu bewältigen gewesen.

Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, Präsident des Schwäbischen Albvereins

Bilderrückblick auf das Landesfest 2013